Ausbildungsprogramm NRW

Ausbildungsprogramm NRW

Ausbildung ist für Betriebe ein wichtiger Faktor, um sich qualifizierten Fachkräftenachwuchs zu sichern. Gleichzeitig ist sie die Grundvoraussetzung für beruflichen Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe junger Menschen. Auf dem Ausbildungsmarkt in Nordrhein-Westfalen gibt es jedoch in einigen Regionen deutlich mehr Ausbildungssuchende als angebotene Ausbildungsplätze. Durch die Corona-Pandemie wird die Differenz der Bewerber-Stellen-Relation noch weiter verstärkt.

Deshalb fördert das Land NRW die Schaffung zusätzlicher Ausbildungsplätze, sodass insgesamt mehr Jugendliche ein Ausbildungsplatzangebot erhalten. Teilnehmende Betriebe erhalten einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung.

Jährlich werden ca. 1000 zusätzliche Ausbildungsplätze gefördert. In diesem Jahr werden im Rhein-Kreis Neuss 48 Plätze, im Kreis Wesel 24 Plätze und in Krefeld 12 Plätze gefördert.

Vorteile

Für Unternehmen

  • Sicherung des Fachkräftenachwuchs
  • Zuschuss zur Ausbildungsvergütung
  • Organisatorische und administrative Unterstützung für erstmalig ausbildende Betriebe

Für Ausbildungssuchende

  • Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche
  • Beratung zu Bewerbungsprozessen

Für Nordrhein-Westfalen

  • Reduzierung des Ungleichgewichts auf dem Ausbildungsmarkt
  • Förderung des Fachkräftenachwuchs und Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit

Eckpunkte

  • Ausbildungs­verträge: Betriebe schließen reguläre Ausbildungsverträge mit den Jugendlichen ab.
  • Ausbildungsvergütung: Betriebe erhalten in der Zeit vom 01.09.2021 bis 31.08.2023 einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung in Höhe von 325€ pro Monat. Der Zuschuss wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales an das IMBSE gezahlt und von uns nach Erhalt an die teilnehmenden Betriebe weitergeleitet.
  • Zusätzlichkeit: Die Ausbildungsplätze müssen zusätzlich sein. Dies ist die Voraussetzung für teilnehmende Betriebe. Gerne steht unser Team Ihnen bei der Ermittlung der Zusätzlichkeit beratend zur Seite.
  • Gewinnung von interessierten Ausbildungssuchenden: Arbeitsagenturen und Jobcenter schlagen Bewerber*innen für das Ausbildungsprogramm NRW vor. Die Besetzung eines Ausbildungsplatzes erfolgt im Zusammenwirken mit dem Ausbildungsbetrieb und uns.
  • Ausbildungsberufe: Grundsätzlich sind alle dualen Ausbildungsberufe nach BBiG/HWO förderfähig.

Ansprechpartner Rhein-Kreis Neuss

Lea Gentemann (0176-12895002 | gentemann@imbse-gmbh.de)
Susanne Liesenkötter (0176-12895008 | liesenkoetter@imbse-gmbh.de)
Alexander Spoo (0151-65021953 | spoo@imbse-gmbh.de)
Paul Küpper (0176-12895010 | kuepper@imbse-gmbh.de)

Ansprechpartner Kreis Wesel

Laura Ast (0176-12895000 | ast@imbse-gmbh.de)
Paul Küpper (0176-12895010 | kuepper@imbse-gmbh.de)


Ansprechpartner Krefeld

Anette Erfurt (0176-12895054 | erfurt@imbse-gmbh.de)
Laura Ast (0176-12895000 | ast@imbse-gmbh.de)



https://www.mags.nrw/ausbildungsprogramm-nrw

Flyer_Ausbildungsprogramm_Betriebe-1

Weitere Informationen:

Die IMBSE GmbH als Best-Practice Beispiel. Die Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B NRW) berichtet in ihrem Magazin von der Gestaltung der Begleitung in Ausbildung im Ausbildungsprogramm NRW.

Artikel-G.I.B.

Quelle: G.I.B. Info 2_20 (Ausgabe Mai 2020): Thema: Gute Arbeitswelt NRW: Gestaltunganansätze und Ziele.